Montag, 16. Oktober 2017

Wer verdient an der Krankheit anderer oder an geschürter Krankheitsangst?

Wer verdient an der Krankheit anderer oder an geschürter Krankheitsangst?

Der, der mit "Informationen" zu gesundheitlichen Themen agierend Verunsicherungen schafft, erst überhaupt den Gedanken aufbringt, Gesundheit könnte gefährdet sein und/oder mit rein spekulierten Aussagen über "Wundertherapien" ohne große Nebenwirkungen Hoffnungen schürt, vielleicht gar nicht vorhandene Krankheiten zu heilen oder gar Krankheiten vorzubeugen (aufgrund vielleicht unbelegter Theorien entstehend), die man gar nicht bekommen. Auch ohne "Vorbeugung" nicht.

Aber: Bei erdachten Gefahren ist es leicht, zu behaupten, eine käuflich erworbene Vorbeugungsmaßnahme hätte gewirkt.

Wer dann darauf basierend etwas vermarktet, seien es Waren seinen es (Behandlungs-) Dienstleistungen, der verdient daran.

Der echte Heilkundler schafft seine Nachfrage nicht selbst. Sie entsteht aus der „Natur“. Auch angebliche Zivilisationskrankheiten entstehen daraus, was die Natur auf die „Zivilisation“ antwortet. Kommt man, warum auch immer, aus dem Gleichgewicht dessen, was die Natur fordert und bietet und dem,was man mit seinem Organismus unnatürlich gegen diese zyklischen Naturgesetze (s. Jahreszeiten mit verschiedenen Anforderungen an die Anpassung) macht, sind über kurz oder lang natürlicherweise Krankheiten vorprogrammiert. Das ist eine Programm der Natur, die sich so gegen „Menschenwerk“ und zu viele Menschen schützt.


Der Heilkundler erfindet keine Krankheiten oder angeblich krankhafte Zustände (Stoffwechselbedingungen), die er dann mit nicht belegten Diagnostikmethoden zu beweisen angibt. Oder mittels willkürlichen "Normwerten" begründet. Das macht der Gesundheitsgeschäftemacher. Er, der Heilkundler,  macht das, was nötig ist und am angemessendsten erscheint, mehr nicht.

Die Frage: "Darf's noch etwas Entgiftung mehr sein? Eine Wohlfühlbehandlung dazu vielleicht?" gehört in den Krämerladen, nicht in die Heilkunde.

Aus meiner Praxis kann ich sagen, dass inzwischen viele kommen, die aufgrund von irgendwelchen Blogbeiträgen und Gesundheitsaufklärungsbeiträgen (auch von Heilpraktikern) an sich im Rahmen des individuell Angemessenen auftretende Missempfindung als beunruhigende "Krankheitszeichen" bewerten (Placeboeffekt - hier Noceboeffekt solcher "verkaufsgerichteter Informationen"), Rat suchen, um wieder zu sich zu finden, ihr Vertrauen in ihre Selbstregulation wieder herstellen müssen.

Sie gehen dann nach ausschließender Diagnostik (valider Natur) ohne Zusatzkäufe und Folgekosten in Wellness und Lifestyle "geheilt" nach Hause. "Krank" waren sie wegen der "Informationsviren" in ihren Köpfen, die erst das Gefühl krank oder krankheitsbedroht zu sein, auslösten.

Wer sein Leben verbessern will, vielleicht dadurch mehr Erfolg und auch Geld und Geltung erreichen will, ist nicht krank. Er braucht keine Heilkunde. - Vielleicht doch, wenn das Ausdruck einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung ist. Wer versuchen will, die (seine) Natur zu überlisten und unendlich alt werden will ohne so zu wirken, der verkennt wohl die Regeln der Natur. Diese bietet nur begrenzten Lebensraum. Je älter Menschen werden umso weniger Raum besteht für zusätzliche neue. Lernen wir doch endlich mal daraus, was (in Europa) die Natur uns zeigt: mehr Wohlstand und verlängerte Lebenserwartung, umso weniger und schlechterer Spermien beim Mann.

Und dazu dann auch die an den erwünschten Lebensstandard und die Karriereplanung orientierte Empfängnisverhütung“ der Frauen. Sex nicht mehr zur Fortpflanzung, neues Leben an die Stelle vergangenen alten Lebens zu setzten, sondern aus Bestandteil des Lebensgenusses derer die auch als Alte nicht zugunsten der Kinder verzichten wollen.

Schauen wir hin: Immer mehr Menschen brauchen immer mehr Nahrung, auch im Winter. Also entsprechend große Überschüsse der Ernten, um für Mangelzeiten vorzubeugen. Wenn das fehlt, sterben mehr Menschen an Krankheiten und Mangel, als wenn entsprechende Überschüsse eingelagert werden konnten.

Dazu braucht es Technologie: Landwirtschaft mit überschießenden Erträgen, mit möglichst viel Ertrag pro Hektar Fläche. Das bedeutet aber, dass mehr Nährstoffen für die Pflanzen (Phosphor, Stickstoff, auch Spurenelemente von an sich giftigen Schwermetallen, in die Böden müssen: Düngen, düngen, düngen – bis das Grundwasser stinkt.

Und dann: Größere Erträge verlangen höheren Einsatz bei Saat und Ernte – Maschinen, wo immer es geht. Maschinen brauchen passen gemachte Äcker, ohne dazwischen wachsendes „Unkraut“, was ja auch Raum und Nährstoffe benötigt. Also Unkrautvernichtungsmittel. Bis das Trinkwasser danach schmeckt und Hoden und Eierstöcke der Menschen „austrocknen“.

Tierische Schädlinge müssen weg. Käufer, Raupen, aber auch Wildschweine, Rehe, Saatkrähen usw.
Also Gift gegen Insekten und Blei aus Gewehren gegen Wildtiere. Nun, wenn auch Bienen sterben, was soll's. Honig hat ja viel zu viel schädlichen Zucker. Und Wildfleisch kann man essen. Die Gentechnik wird bald selbstbestäubende Nutzpflanzen bieten.

Und ein riesiges Geschäft kommt dazu: Man wettert gegen die böse Industrie, die profitgeilen Bauern und Tiermäster. Da verkaufen sich so manche Zeitschriften gut und Vereine sammeln Spenden. Angeblich Immer nährstoffärmere Pflanzen (wo geht die ganze Düngung dann hin und wovon wachsen die und bringen hohe Erträge?) erfordern immer mehr Nahrungsergänzung. Die vielen Gifte verlangen viele Entgiftungskuren (Detox). Natürliche "Unveträglichkeiten" von Nahrungsmittel (nicht jeder verträgt jedes, wir sidn vrschieden) werden geradezu zu Volkskrankheiten erklärt - und Märkte geschaffen. Auch für angebliche Diagnostikmethoden. Wer dann entsprechende Informationen (Gesundheitsaufklärung) macht, kann in seinen Beiträgen auch bezahlte Werbung für solche Produkte und Dienstleistungen platzieren.

Wer verdient an den angebliche Krankheiten?

Copyright K.-U.Pagel 10/2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen